Home    │   Presse    │   Service & Kontakt     Sitemap
Gutachter werden - Über den Sachverständiger und dessen Beruf

Der Sachverständigenberuf

 Grundlagen und Aufgaben des Sachverständigenberufs

 
GutachtenKomplexität und hohe Qualitätsansprüche an Materialien und Dienstleistungen erschweren die Beurteilung von Sachverhalten, Produkten und Dienstleistungen. Durch die Gesetzesflut und die Zunahme von Verordnungen und Normen werden juristische Entscheidungen und technische Abläufe verstärkt auf sachkundige Spezialisten, wie z.B. Sachverständiger gestützt.
 
Entscheidungsträger, wie Richter, Anwälte und Unternehmer, verfügen meist nicht über das spezifische, beziehungsweise umfangreiche Fachwissen, um Entscheidungen bezüglich aktueller technischer Entwicklungen und Abläufe korrekt und in angemessener Zeit selbstständig zu treffen.
 
Laien treffen auf ähnliche Probleme und benötigen die Unterstützung von Spezialisten mit dem notwendigen und gehobenen Sachverstand. Dem Laien fehlt das Verständnis für die komplexen Zusammenhänge der Gesetzestexte und das Wissen über technische Standards und Normen. Der Gutachter beziehungsweise Sachverständige unterstützt mit seiner Tätigkeit die Entscheidungsfindung und die Lösung von Problemen bei den verschiedensten Sachverhalten.
 

Gutachter - Beruf oder Berufung?

Der Markt fordert immer öfter Begutachtungen und Sachverständigentätigkeiten. Die Nachfrage nach Gutachtern steigt nicht nur im Bereich von reinen Schadensbegutachtungen im privaten oder bei Versicherungsschäden und Gerichtsgutachten - auch Kontrollaufgaben, Leistungsabnahmen und Themen des Verbraucherschutzes fordern Gutachtertätigkeit.
 
Bestimmte Berufsgruppen, wie Fachleute der Baubranche oder des Kfz-Sektors, sind nicht die alleinigen Nutznießer dieser Entwicklungen. Immer häufiger werden Berufsspezialisten aus anderen Berufsgruppen, wie z.B. Medizin, Biologie, Chemie, Haus-/ Versorgungstechnik, Umwelt und Finanzen gesucht.
 
Die Gutachtertätigkeit entwickelt sich zum eigenständigen Beruf. Um eine Gutachtertätigkeit erfolgreich umzusetzen ist allerdings mehr gefordert, als überdurchschnittlicher Sachverstand und Objektivität. Sachverständige müssen Erfahrung und Einfühlungsvermögen mitbringen, um auch in schwierigen Situationen optimale Ergebnisse zu erzielen. Sachverständige müssen sich permanent weiterbilden und ihr auf der Hochschule oder der Meisterschule erworbenes Grundwissen durch zusätzliches Fachwissen erweitern.
 
Die Qualifikation des Sachverständigen wird durch den Besuch von Fachseminaren und Sachverständigen-Tagungen ständig erweitert. Die Sachverständigentätigkeit ist die Erweiterung des Grundberufs durch qualitätsorientierte Gutachtenerstellung.
 

Welche Arten von Sachverständigen gibt es?

 * Öffentlich bestellter und vereidigter (ö.b.u.v.) Sachverständiger
 
Diese Bezeichnung ist gesetzlich geschützt (vgl. § 36 der Gewerbeordnung, § 91HwO). Diese Personen sind von einer öffentlich-rechtlichen Institution (z.B. Industrie und Handelskammer, Handwerkskammern, Ingenieurkammern u.a.) bestellt und vereidigt worden. Hierbei sollten besonders zuverlässige, glaubwürdige, sachkundige und erfahrene Personen bestellt werden. Eine Beaufsichtigung soll durch ihre Bestellungskörperschaft stattfinden.
 
* Verbandsanerkannter Sachverständiger
 
Ernennung durch private Sachverständigenverbände (BGH NJW 1984, 2364). Hierbei erfolgt eine Prüfung der Sachverständigen durch den Sachverständigenverband. Er prüft seine Mitglieder in einer Weise, welche mit der Prüfung durch die Kammer vergleichbar ist.
 
DESAG 
 
Grundvoraussetzungen wie beispielsweise: besondere Sachkunde, gehobenes Verständnis für rechtliche Zusammenhänge, Unabhängigkeit, Weisungsfreiheit, und Unparteilichkeit sind erforderlich. Besondere Relevanz wird auch dem Nachweis der rechtlichen Handlungskompetenz zugesprochen.
 
Die entsprechenden Prüfverfahren sind oftmals sehr umfangreich. Verbände beaufsichtigen Ihre Mitglieder ähnlich einer Bestellungskörperschaft und fordern bei Aufnahme in den Verband die eidesstattliche Verpflichtung zur Einhaltung einer Sachverständigenverordnung. Handeln Mitglieder gegen die Sachverständigenverordnung des Verbandes, werden diese von der Organisation ausgeschlossen.
 
Eine Besonderheit gegenüber einer Bestellungskörperschaft ist die zusätzliche und umfassende Betreuungsfunktion, welche von Verbänden übernommen wird. Missbrauch ist strafbar gemäß §§ 1 u. 3 UWG (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb).
 
* Zertifizierter Sachverständiger/ Zertifiziertes Sachverständigen - Büro
 
In Europa gibt es Institutionen, die Personen oder Büros zunehmend nach Ihrer Sachkunde zertifizieren (z.B. Trägergemeinschaft für Akkreditierung GmbH). Hierfür gelten besondere Normreihen z.B.: o Zertifizierung nach ISO 9001 Die ISO 9001 Norm ist eine Richtlinie zur Planung und Umsetzung eines Qualitätsmanagementsystems in einem Unternehmen. Die ISO 9001 gibt Maßnahmen vor, welche getroffen werden müssen, um optimale Arbeits- / Organisationsabläufe zu garantieren und damit einen hohen Standard zu erzielen. Speziell für Sachverständige spielt die Zertifizierung eine größere Rolle z.B. im internationalen Geschäft. Weitere Informationen zum Thema Sachverständigen Ausbildung stellt Ihnen unser Partner www.modal.de zur Verfügung.
 
* Staatlich anerkannter Sachverständiger
 
Bei einigen seltenen Fachgebieten werden von Landesbehörden, Architekten- oder Ingenieurkammern staatliche Anerkennungen durchgeführt. Dies gilt für folgende Prüfaufgaben: Wärme-, Schall-, Brand-, Standsicherheitsschutz. Diese SV müssen den notwendigen persönlichen und fachlichen Voraussetzungen entsprechen.
 
* Freier, selbsternannter Sachverständiger
 
Jeder darf seine Dienste auf einem genau bezeichneten Fachgebiet anbieten, auf dem er über eine gehobene Sach- und Fachkunde verfügt. Grundvoraussetzungen sind z.B. besondere Sachkunde, Unabhängigkeit, Weisungsfreiheit, Unparteilichkeit. Missbrauch ist gemäß §§ 1,3 UWG strafbar (Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb).

Mitglied werden?

Sie interessieren Sich für eine Mitgliedschaft in unserem Sachverständigenpool? Hier finden Sie weitere Informationen.

erfahren Sie mehr...